Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

Reggae Boyz trotz Jetlag mit gutem Spiel gegen WM-Gastgeber Südafrika


Am 28. April trafen die Reggae Boyz in einem WM-Vorbereitungsspiel im Offenbacher Kickers Stadion auf das Gastgeberland Südafrika, das sich im Rahmen eines Trainingslagers in Deutschland so auf die WM vorbereiten wollte.

 

Ursprünglich war China als Testspielgegner eingeplant, aufgrund der berüchtigten Aschewolke von Island, musste das Land aus dem Reich der Mitte aber leider absagen, weshalb die Reggae Boyz spontan als Gegner zusagten. Zu verdanken war dies wahrscheinlich keinem geringeren als Horace „Captain Bakery“ Burrell, der mal wieder seine Beziehungen zum südafrikanischen Verband spielen ließ.

 

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Spielzusage konnte Jamaika nur mit einem B-Team antreten. Prominentester Spieler im Team war MLS-Profi Ryan Johnson, der im Spiel gegen Argentinien einen schönen Treffer erzielte. Ansonsten war das Team ausschließlich mit Spielern aus der einheimischen Liga bestückt. Insgesamt nominierte Trainer „Tappa“ Whitmore folgende Spieler:

 

Torhüter:

Richard McCallum (Waterhouse FC)

Dwayne Kerr (Portmore United)

 

Abwehr:

Dicoy Williams (Harbour View)

Jermaine Taylor (St. George´s SC)

Jerry Walters (Tivoli Gardens)

Xavian Virgo (Boy´s Town)

Desmond Breakenridge (Waterhouse FC)

Nicholy Finlayson (Waterhouse FC)


Mittelfeld:

Jevaughn Watson (Sporting Central Academy)

Richard Edwards (Harbour View)

Romario Campbell (Harbour View)

Ricardo Cousins (Portmore United)

Mario Swaby (Portmore United)

Keammar Daley (Tivoli Gardens)


Stürmer:

Navion Boyd (Tivoli Gardens)

Kavin Bryan (Harbour View)

Devon Hodges (Rivoli United)

Ryan Johnson (San Jose Earthquakes, USA)

 

10 Stunden nachdem die Boyz via Atlanta in Frankfurt landeten, standen sie schon auf dem Spielfeld des Stadions der Offenbacher Kickers. Eine optimale Spielvorbereitung sieht wohl anders aus.



Richard "Shortman" Edwards im Zweikampf

 


Wider Erwarten war der Jetlag den Boyz in den ersten Spielminuten nicht anzumerken. Die Reggae Boyz bestimmten von Anfang an das Spielgeschehen. Vor einer kleinen, aber feinen Kulisse von 532 Zuschauern entwickelte sich ein interessantes Match. Schon nach zwei Minuten zeichnete sich Schlussmann Dwayne Kerr mit einer starken Parade gegen Südafrikas Moiriri aus. Wiederum zwei Minuten später setzte sich Keammar Daley elegant gegen drei Südafrikaner durch, aber sein Abschluss war leider zu harmlos. Nun entstand ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, die aber von keinem der Teams konsequent genutzt werden konnte.

 


Breakenridge im Zweikampf


Mit einem 0-0 ging es in die Halbzeit. Für den Präsidenten sowie den Vizepräsidenten der German Reggae Boyz Supporter hieß es nun „Interview-Time“. Nachdem wir uns vor dem Spiel Horace Burrell vorstellten, veranlasste dieser ein Interview mit Sean Williams und uns.



Spielmacher Richard Cousins

 

Williams ist Sportreporter beim Jamaica Observer und zuständig für alle Infos rund um die Reggae Boyz. Er wollte im Interview von uns wissen, warum wir gerade Fans von Jamaika sind und wem wir die Daumen drücken würden, wenn Deutschland mal auf Jamaika treffen würde. Ein ausführlicher Bericht dazu wurde im Jamaica Observer abgedruckt. Nachzulesen hier:

http://www.jamaicaobserver.com/sport/German-Boyz

 

Nun aber zurück zum Spiel. In Halbzeit zwei verflachte die Partie zusehends. Den Boyz war nun der Jetlag anzumerken und die „Bafana Bafana“ schienen ebenfalls kraftlos. Kavin Bryan hatte sich in der 55. Minute schön durchgesetzt, wurde dann allerdings von einem Südafrikaner regelwidrig zu Fall gebracht. Leider warteten die Reggae Boyz vergeblich auf einen Pfiff.



Harter Zweikampf

 

Nach einem kapitalen Schnitzer in der Abwehr der Reggae Boyz, vollendete Surprise Moriri nach Vorlage von Moroko Swallows einen ursprünglich harmlosen Angriff zum 1-0. Torhüter Kerr war chancenlos. Nach einer weiteren Unachtsamkeit in der Abwehr erhöhte Südafrikas Stürmer Siyabonga Nomvete kurz vor Schluss noch auf 2-0.



German Reggae Boyz Supporter on Tour

 

Doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel und so begann für uns vom German Reggae Boyz Supporter Club nach dem Schlusspfiff ein neues Spiel. Aufgrund der geringen Zuschauermenge kamen wir relativ nah an die Spieler ran. So trafen wir auf Kapitän Jermaine Taylor, der uns mit in die Spielerkabine nehmen wollte, da uns dort ein Original-Trikot von Richard Edwards von Harbour View überreicht werden sollte. All das hatten wir vorher über facebook abgeklärt. Leider wurden wir von unfreundlichen Ordnern nicht in die Kabine gelassen. So ging Taylor ohne uns in die Kabine und nur wenige Minuten später erschien „Shortman“ Edwards tatsächlich mit dem Trikot und zwei Freundschaftsbändchen von Harbour View. Wir freuten uns über diese nette Geste und gingen geflasht Richtung Stadionausgang über den Rasen.

 


"Vice President" Lukas


Und dann – kaum zu glauben, aber wahr – stand auf einmal der WM-Held von 1998 und aktuelle Trainer der Boyz, Theodore „Tappa“ Whitmore, vor uns. Schnell gab er uns noch ein Autogramm, denn die Ordner wurden immer unfreundlicher und drohten den netten Reggae Boyz Supportern mit Stadionverbot. Sei´s drum. Wir dachten uns „no risk, no fun“ und fun hatten wir an diesem besonderen Tag im grauen Offenbach alle Male. Das Ergebnis war nebensächlich, denn wann trifft man schon mal Spieler und Trainer persönlich.



Kapitän Fabian Taylor

 

Die Krönung war natürlich dass wir ein paar Tage später in der jamaikanischen Tageszeitung Observer erschienen. Dieses Erlebnis wird für uns wohl immer unvergesslich bleiben.



Andi, Burrel, Reid, Lukas

 


„Black, Gold & Green, The World´s Greatest bzw. Coolest Football Team”

 

Autor: Lukas Glaser