Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

5:1 Kantersieg über St. Vincenz und den Grenadinen


Die Reggae Boyz spielten gegen St. Vincenz und den Grenandinen mit einigen Veränderungen in der Mannschaft. Nicht nur einige Spieler gaben ihr Debüt, sondern auch das Spielsystem wurde vom modernen 4-4-2 auf ein klassisches 3-5-2 umgestellt.

Neben Simon Ford vom schottischen Traditionsclub FC Kilmarnock, gab auch der erst 17-jährige defensive Mittelfeldspieler Evan Taylor von Reno FC sein Debüt. In die Mannschaft kehrte Andy Williams nach einer 4-jährigen Pause wieder zurück. Lee Williamson vom FC Watford verletzte sich im Training und muss somit sein Debüt verschieben.


Debütant Kevon Taylor spielte ganz stark

St. Vincenz gelang vor 3 Jahren beim Karibik-Cup die Sensation indem sie die Reggae Boyz mit 2:1 im Office besiegten und somit die Boyz vorzeitige aus dem Rennen warfen.

Demar Phillips eröffnete den Torreigen in der 17. Spielminute mit einem schönen Tor. Stürmer Marlon King traf in der 27. Minute per Elfmeter und kurz vor der Halbzeitpause mit einem schönen Volleyschuss nach einer glänzenden Vorarbeit von Rudolph Austin.

In der 57. nochmals ein Fünkchen Hoffnung für die Mannschaft aus St. Vincenz als Marlon James eine Unachtsamkeit in der Defensive der Boyz nutzte und zum 1:3 verkürzen konnte.


Traf zum 5:1: Bibi Gardner

Burton (74.) und Kapitän Gardner (88.) stellten den Enstand von 5:1 her. Der Sieg der Reggae Boyz war zu keinster Weise gefährdet. In der Abwehr spielten die Boyz erstmals seit langer Zeit wieder mit einer Dreierkette. Neuling Simon Ford spielte den Libero. Goodison und Reid verteidigten.

Stürmer Marlon King wird nach seinen 2 Toren den Stammplatz in der Mannschaft so gut wie sicher haben. Das 5:1 gegen einen schwachen Gegner darf man aber nicht zu hoch bewerten. Die Bahamas sollten jedoch vom Maßstab her ähnlich sein, man darf sie aber nicht unterschätzen, so wie die U23, die gegen Bahamas mit 1:2 den kürzeren zogen.

Jamaika: Ricketts - Goodison, Reid (69. J. Taylor), Ford (76. Moodie) - E. Taylor (82. Langley), Gardner, Williams, Phillips, Austin (65. Campbell-Ryce) - Fuller (70. Shelton), King (72. Burton).

St. Vincenz und die Grenadinen: Andrew - Richards, Nero, Velox, Glynn (68. Samuel) - Huggins, Prescott (46. Jeffers), Gordon (46. Williams), George (88. Hamlet) - Francis (65. Stewart), James.

Autor: Andreas Wieser
Fotos vom Observer