Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

Bora Milutinovic als der Trainer der Reggae Boyz entlassen – „Tappa“ Whitmore als Interimslösung!!!


Mit einem Paukenschlag begann die neue Amtsperiode von JFF-Präsident Horace Burrell. Kaum im Amt, wurde der bisherige Coach Bora Milutinovic entlassen!!! Bora übernahm die Boyz im November 2006 und war somit kaum ein Jahr Trainer der Reggae Boyz.

Tags darauf wurde als Interimslösung, Theodore „Tappa“ Whitmore, präsentiert. Der 35jährige Whitmore, der selbst als Spieler bei der WM 1998 in Frankreich dabei war und dort 2 Tore beim Sieg gegen Japan erzielte, wird nun also in den kommenden Spielen gegen El Salvador und Guatemala die Mannschaft coachen. Als Co-Trainer wurde ihm Bradley Stewart zur Seite gestellt.

1
Interimscoach Tappa Whitmore

Gerüchten zufolge soll Rene Simoes, Coach der 98er WM-Mannschaft, nach diesen Spielen das Ruder übernehmen, doch das können wir von den German Reggae Boyz Supportern, bisher nicht bestätigen. Aber eines ist klar, sollte „Tappa“ wirklich nur die nächsten 2 Spiele betreuen, bleibt Simoes wohl einer der heißesten Anwärter auf den Trainerposten. U.a. im Gespräch sind auch John Barnes (in Kingston geborenen WM-Teilnehmer Englands 1990) und der Amerikaner Steve Sampson.

Fazit der German Reggae Boyz Supporter zur Amtszeit von Bora Milutinovic

Bora Milutinovics Bilanz war sehr schwach, allerdings hatte er auch nie die A-Mannschaft zur Verfügung, sondern musste immer mit einer B- oder sogar C-Elf Länderspiele antreten. Als Fiasko kann man natürlich die Asien-Reise im April 2007 bezeichnen, bei der man peinliche Niederlagen gegen Indonesien (1:2), Vietnam (0:3) und den Iran (1:8) einstecken musste. Man muss dazu sagen, dass bei dieser Reise die „Stars“ Gardner, Eull, Shelton, Claude Davis, Campbell-Ryce, Pepe Goodison, Ricardo Fuller, etc. fehlten, dennoch warf sie ein schlechtes Licht auf Jamaica und ließ die Truppe bis auf Platz 103 der FIFA-Rangliste abstürzen (Stand: November 2007). Dies führte u.a. auch dazu dass Bora entlassen wurde. Denn als er die Boyz übernahm, waren sie ca. 50. in der Rangliste….

Alles in allem möchten wir die Amtszeit von Bora nicht schlechter machen als sie war. Wie schon erwähnt, hatte er nie die Chance, mit der bestmöglichen Mannschaft anzutreten. Und hier sind wir auch schon beim Zentrum unserer Kritik, und die trifft ganz klar Crenston Boxhill, der nun ja Gott sei Dank von Burrell als JFF-Präsident abgelöst wurde. Es ist uns unverständlich, dass es organisatorisch nicht möglich war in den letzten Jahren, die Spieler aus England und den USA zu Länderspielen einzuladen. Die Ergebnisse waren daher miserabel. Leider musste nun der Trainer seinen Kopf dafür hinhalten; mit Bora hat es einen erfahrenen Trainer gekostet und einen solch erfahrenen Mann muss Burrell erst mal aus dem Hut zaubern. Hoffentlich wird Burrell es in einem Jahr nicht bereuen, Bora entlassen zu haben.

Eine gute Lösung für die Zukunft wäre ganz klar die Rückkehr von Rene Simoes, vielleicht mit den beiden Co-Trainern John Barnes und Theodore Whitmore. Die German Reggae Boyz Supporter würden das auf jeden Fall begrüßen! Schau ma mal . . .


Autor: Lukas Glaser
Bild: jamaicaobserver.com