Reggae Boyz Jamaikas Nationalteam Nationalelf von Jamaika JFF WM Weltmeisterschaft 1998 2002 2006 Frankreich Deutschland Gold Cup Fotos Nachrichten Fans Fan-Club

Offizielle Internetseite der Deutschen Reggae Boyz Fans
reggae boyz jamaica

jamaika fussball
Any Browser

Reggae Boyz in Skandinavien


Was haben die skandinavischen Länder und Jamaika gemeinsam? Sicherlich liegt es nicht am Wetter. Während es in Skandinavien die meiste Zeit recht kalt ist, benötigt man auf der Karibik-Insel Jamaika so gut wie nie warme Kleidung und auch keine Heizung, da es dort so gut wie immer sommerlich warm ist. Wahrscheinlich liegt es aber eher an der Sprache. In den skandinavischen Ländern wird nämlich neben der Landessprache überwiegend englisch gesprochen.

 Mittlerweile spielen eine ganze Flut von jamaikanischen Nationalspielern in den skandinavischen Ländern. Dort erhält man leichter einen Profivertrag als in England, wo man 75% der Länderspiele in den letzten 3 Jahren absolviert haben muss, um überhaupt eine Arbeitserlaubnis zu erhalten.

In diesem Bericht blicken wir in die skandinavischen Länder und schauen welche jamaikanischen Spieler dort ihr Geld verdienen bzw. verdient haben:


Rudolph Austin


Rudolph Austin (SK Brann Bergen, Norwegen): Der 24-jährige Mittelfeldspieler stand schon auf der Liste des Premier League Aufsteigers Stoke City, die den bulligen Mittelfeldspieler unbedingt verpflichten wollten. Dies scheiterte aber an der Arbeitserlaubnis, da er die erforderlichen Länderspiele nicht aufweisen konnte. Dem norwegischen Club SK Brann Bergen wird’s gefreut haben, denn dadurch konnten sie „Rudi“ verpflichten. Bei Brann Bergen spielte er bereits im UEFA-Cup und gehört zum festen Bestandteil der Mannschaft. Im Februar 2009 unterzeichnete er einen 4-Jahres Vertrag beim norwegischen Club. Mittlerweile hat der Premier League Club Aston Villa die Fühler nach ihm ausgestreckt. In Bergen gefällt es Rudi aber außerordentlich gut und so wird er wohl noch eine Zeit in Norwegen spielen, außer ein großer Club lockt mit einer hohen Ablösesumme.


Khari Stephenson

Khari Stephenson (Aalesunds FK, Norwegen): Als der Mittelfeldspieler 2006 zu GAIS nach Schweden wechselte, war dies der erste Transfer eines Jamaikaners ins kalte Skandinavien. Da Stephenson lange in den USA lebte und in der MLS bei Chicago Fires und bei Kansas City Wizards spielte, war er kältere Tage gewohnt. Bei GAIS wusste er in seiner ersten Saison zu überzeugen. Der schwedische Spitzenclub AIK streckte seine Fühler nach ihm aus und verpflichtete ihn zur Saison 2007/2008. Trotz 25 Spiele und 2 Tore entschied er sich zur Saison 2008/2009 nach Norwegen zu Aalesunds FK zu wechseln. Eine richtige Entscheidung, da er dort im Mittelfeld gesetzt ist und mittlerweile wieder öfters für das Nationalteam von Jamaika nomminiert wurde.

 
Fabian Taylor

Fabian Taylor (Notodden FK, Norwegen): Der mittlerweile 29-jährige Stürmer wechselte 2008 in die 2. norwegische Liga zu Notodden FK und unterschrieb einen 3-Jahresvertrag. Der mehrmalige Torschützenkönig der NPL spielte davor in der MLS bei den New York MetroStars. Leider brach er sich 2009 den Fuß und konnte somit erst am Ende der Saison eingreifen. Da war es aber schon zu spät, denn Notodden schaffte den Klassenerhalt nicht. Mit Sicherheit wird Taylor wechseln und nicht den Weg in die 3. norwegische Liga gehen. Durch seine vielen Tore in der 2. norwegischen Liga, liegen sicherlich einige Angebote vor.

 
Oneil Thompson

Oneil Thompson (FC Barnsley/England, frühers Notodden FK, Norwegen): Den Sprung von Skandinavien nach England wünschen sich fast alle jamaikanischen Spieler die dort unter Vertrag sind. Oneil Thompson hat dies schon geschafft. Obwohl „Bigga“ beim norwegischen Zweitligisten Notodden FK nur 14 Saisonspiele absolvierte, wurde er im Sommer 2009 für gut befunden und wechselte in die zweite englische Liga zum FC Barnsley. In der norwegischen Liga zeigte er hervorragende Leistungen, ebenso im Nationalteam, deshalb war sein Wechsel kein großes Wunder. Bleibt nur zu hoffen, dass auch andere Jamaikaner den Umweg über Skandinavien gehen.

 
Kevin Bryan


Kevin Bryan (Notodden FK, Norwegen):
Der dritte Reggae Boy kam nur aufgrund der schweren Verletzung von Fabian Taylor zu Notodden FK. Scheinbar wusste man, dass der Stürmer zusammen mit Taylor bei Harbour View stürmte. Zuletzt kam er auch im Nationalteam zum Zuge. Ob er dem norwegischen Verein auch in der dritten Liga erhalten bleibt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Letzte Saison konnte er sich keinen Stammplatz erkämpfen und spielte meistens in der Reserverunde, wo er mit 12 Toren zu überzeugen wusste.

 
Demar Phillips


Demar Phillips (Aalesunds FK, Norwegen):
Bei Phillips lief die Karriere genau umgekehrt wie bei Oneil Thompson. Er wechselte im Sommer 2007 zum englischen Zweitligisten Stoke City, wo er auch den Aufstieg schaffe, jedoch nur in 2 Spielen zum Zuge kam. Nachdem er im ersten Halbjahr der Premier League Saison 2007/2008 keine einzige Minute auf dem Platz stand, wechselte er im Januar 2009 zum norwegischen Club Aalesunds FK, wo er bisher 21 Ligaspiele (Stand November 2009) verbuchen konnte. Ein Höhepunkt war sicherlich der Gewinn des norwegischen Pokals am Ende der Saison. Im Elfmeterschießen traf er ebenso wie Stephenson und trug damit zum Titelgewinn bei.

 
Luton Shelton


Luton Shelton (Vålerenga Fotball, Norwegen):
Wie Phillips so spielte auch Shelton vor seinem Engagement in Skandinavien in der englischen Liga. Mit Sheffield United absolvierte er sogar einige Spiele in der englischen Premier League. Davor spielte er sehr erfolgreich bei Helsingborg (Schweden) an der Seite von Altstar Hendrik Larsson. Letzte Saison spielte er in der dänischen Liga für Aalborg BK, u. a. auch im UEFA-Cup, wo ihm 2 Tore gegen Deportivo La Coruna und Manchester City gelangen. Seit diesem Jahr spielt er wieder in Norwegen bei Valerenga Oslo, wo er zusammen mit seinem Kumpel Adrian Reid in einer WG in Oslo lebt.
 


Jermaine Hue


Jermaine Hue (Harbour View, Jamaika, früher Mjällby AIF, Schweden):
Der dynamische Mittelfeldspieler spielte im Jahr 2006 für den schwedischen Zweitligisten Mjällby und erzielte in 9 Spielen ein Tor. Er fühlte sich in Schweden nicht wohl und kehrte nach nur einer Saison zu seinem jamaikanischen Stammclub Harbour View zurück.


Eric Vernan (links) und Demar Phillips (rechts)

Eric Vernan (Nybergsund IL, Norwegen): Mit Eric Vernan wechselte 2009 einer der besten Nachwuchskräfte auf Jamaika nach Norwegen. Der 22-jährige Rechtsaußen spielte davor bei Portmore United. Er spielt bis Dezember 2009 auf Leihbasis beim norwegischen Zweitligisten Nybergsund IL. Sicherlich eine gute Entscheidung zum Beginn seiner Profikarriere.


Damion Williams (links)


Damion Williams (Nybergsund IL, Norwegen):
Der kleine Mittelfeldspieler wechselte zusammen mit Eric Vernan im Jahr 2009 auf Leihbasis zum norwegischen Zweitligisten Nybergsund IL. Der 28-jährige spielte zuletzt bei Portmore United. Für die Spieler in der NPL ist dies sicherlich ein Anreiz, dass auch ältere Spieler den Sprung nach Europa schaffen können.

Mit Sicherheit wird der ein oder andere Reggae Boyz den Sprung nach Skandinavien in nächster Zeit schaffen. Dies war erst der Anfang. Wir wünschen den Spielern alles Gute in Skandinavien und vor allem viel Erfolg und eine verletzungsfreie und schöne Zeit. Vielleicht kommen wir den ein oder anderen Spieler besuchen.


Autor: Andreas Wieser

Bilder: jamaicaobserver.com, jamaica-gleaner.com